ÜBER DIE JAGD (UND ALLE ANDEREN FORMEN DES "TIERE TÖTENS")

Aktuelles >>
Veröffentlicht von Yvonne Neunteibl-Winkelhofer (yvonne_n) am 11 Mar 2024 Aktuelles >>

 

DIE JAGD

und alle anderen Methoden um Tiere vor ihrer Zeit (also ohne Gebet und die explizite Erlaubnis jeder einzelnen Tierseele) zu töten

haben enorme negativ karmische Auswirkungen für alle die am Töten beteiligt sind.



Jedes einzelne Tier ist eine Möglichkeit zur Umkehr, Reue zu empfinden und das Herz wieder zu öffnen,

für den ursprünglichen Plan des Menschen als Wächter und Bewahrer der Erde mit all ihrem Leben.



Wenn Tiere rücksichtslos und ohne Gebet getötet wurden, geht etwas von der Angst des Tieres auf die Menschen über, die sein Fleisch essen.



Jeder einzelne Mensch, der in irgendeiner Weise, wie unwesentlich es auch immer scheinen mag, an der Produktion von Fleisch beteiligt ist, trägt einen Teil der Karmaschuld.



Hubertus, dem "Schutzpatron" der Jäger, erschien auf einer Jagd ein weißer Hirsch.

Er legte seine Waffen nieder und nahm fortan davon Abstand Tiere zu töten.

Zurück

TIER-HEIL-IMPULSE 

16. - 19.04.

  

 

IN BEWEGUNG KOMMEN

Vor-Ort-Termin

Deinen Himmel auf die Erde bringen

FR 19.04. 17:00 - 19:30 Uhr

 

"Solange man die Wesen der Erde -
die Natur mit den Elementen, den Bäumen, den Elementarwesen,
die Menschen,
die Tiere,
die Pflanzen und
die Kristalle noch nicht verstanden hat,
macht es wenig Sinn zu den Sternenvölkern zu schauen."

PAN

 

 

Terminvereinbarung

und Kontakt: 

 

yvonne(at)kraft-tier-yoga.at

t./me/YvonnePansblick