ERFÜLLUNG FINDEN 24.06.2021

Zeitgeist >>

wasserfall

Im Leben aus dem Vollen schöpfen und dadurch erfüllt werden. Den eigenen Weg ERFÜHLEN...

Aus dem Vollen schöpfen jawohl an diesem Vollmondtag – die harten Mauern des Steinbocks wegspülen damit sich das Dahinter- und Innenliegende einmal über Erleichterung, Sichtung und Entlüftung freuen kann. Nein, nein mit der Freude (und daher auch mit der Spiritualität) da haben steinbockbetonte Menschen wenig am Hut. Sie sind praktisch veranlagt, glauben nur das, was sie sehen können, sind harte Arbeiter, konsequent und sehr analytisch – komm ihnen bloß nicht mit der Freude oder gar mit dem Gefühl;-)

Aber ja genau damit „komme“ ich ihnen und damit auch euch:-) Saturn der strenge Lehrer, überall dort wo er auftaucht wird’s ein wenig ungemütlich, ein wenig „hart“. Jeder Mensch hat ja in größerem oder kleinerem Ausmaß „Steinbock-Aspekte“ in sich (Sonne, Mond, Merkur, Mars oder Venus im Steinbock oder im 10. Haus / Saturn im 10. Haus/Aszendent Steinbock).

Im aktuellen Zeitgeist geht es darum den eigenen Weg zu ERFÜHLEN und die eigene Lebensaufgabe(n) somit zu ERFÜLLEN. Viele Menschen gehen dem weltlichen „Erfolg“ auf den Leim, was für die meisten meist gleichbedeutend ist mit viel Kohle (viel Geld) oder mit vielen "Anhängern". Doch darum geht es in der ERFÜLLUNG gar nicht. Geld brauchen wir nur zum Leben, es ist niemals ein Garant für Erfüllung und Zufriedenheit.
Schaut bitte rein in eure Leben (und in euer Gefühl) – für den Fall dass ihr ausreichend Geld habt (und das bedeutet bitte schön, dass ihr Essen, Trinken, Wohnen habt, dass die Grundbedürfnisse gestillt sind) seid ihr trotzedem unzufrieden mit eurem Leben? Fühlt ihr euer Leben als sinnvoll oder sinnbefreit? Und bitte seid ehrlich mit euch selbst! Daran könnt ihr erkennen, es geht nicht ums Geld. Es geht um eine innere Zufriedenheit - darum geht es!

Es geht jetzt und gerade für jeden Einzelnen der diese Zeilen liest darum in die ERFÜLLUNG seiner oder ihrer mitgebrachten Aufgaben zu gehen.

Nun ich weiß dieser Weg ist durchaus herausfordernd und daher mag ich euch ein bisschen von meinem erzählen (ich habe übrigens auch eine dezente - aber gefühlsbetonte Steinbocknote im Horoskop - ich habe die Verbindung von Steinbock und Krebs in mir – diese „Note“ ermöglicht mir den „Gipfel zu erreichen“, denn das ist es, was Steinbockenergie auch bringt – eine große Weisheit und eine Ausdauer wie es im Grunde kein anderes Zeichen im Physischen/Irdischen – also im Körper verankert hat).

Mein Weg führte mich 2005 weg aus einem Bürojob einfach weil ich FÜHLTE, dass das nicht meine Aufgabe und mein Weg ist, also habe ich einen gut dotierten Job bei einem Wiener Verlagshaus gekündigt (ohne einen anderen Job in Aussicht zu haben – dies ist meiner Meinung nach wichtig, da man sich sonst einfach wieder weiter verstrickt und wieder nicht frei ist für eine neue Wahl) – dann kam ich über eine „Wellnesstrainer-Ausbildung“ zum Yoga (und das war wohl der einzige Zweck dieser Ausbildung;-)) – und dann erfühlte ich, ja das ist zum Einstieg mal mein Weg. I

Ich begann im direkten Arbeiten mit Menschen viel mit ihnen zu sprechen, aufzuklären und aufzuzeigen worum es bei ihnen geht (das ist heute noch so). Eine Einzelbegleitung mit mir besteht vorwiegend aus einem Dialog - zum Abschluss meist aus beseelter Körperarbeit um zu integrieren. Ein wesentlicher Aspekt des „Erfolgs“ einer Arbeit mit Menschen ist, dass die Menschen es auch im Kopf nachvollziehen können, worum es geht, denn jeder Weg der dies nicht kann ist von vornherein meist zum Scheitern verurteilt, da der Kopf, der ohnehin für Widerstand bekannt ist, sonst zu sehr gegen einen neuen Weg ist.

Dann fühlte ich relativ rasch auf meinem Yogaweg – ich möchte (und muss) die Tiere mit einbauen – und so entstand Kraft-Tier-Yoga. Dann kam dazu dass ich von Kindesbeinen an mich sehr zu Gott und zur geistigen Welt hingezogen gefühlt habe. Es betrat (aus heutiger Sicht sehr spannend) ziemlich am Anfang der Beginn meiner Selbständigkeit Karin Atena (jetzt eine liebe Freundin von mir) meinen Weg. Sie eröffnete mir den Kontakt zur geistigen Welt und zu den „Entitys of Love and Light“ – wir verloren uns dann aus den Augen – und jeder ging viele Jahre allein seiner Wege. Im Jahr 2020 haben unsere Lebenspläne wieder zueinander geführt, worüber ich sehr dankbar bin, denn dies eröffnete mir den Zugang zu PAN und den anderen Wesenheiten des wahren Lichtes, die nun meine ständigen Begleiter sind (ihre Namen sind für das Verständnis dieses Textes unwichtig;-).

Ich habe immer GEFÜHLT, was mein nächster Schritt ist (dies hat übrigens auch damit zu tun, dass meine Saturnbetonung mit dem Zeichen Krebs verbunden ist) ohne ihn vorher im Kopf gewusst (und manchmal auch nicht verstanden) zu haben. Dies bereitet vielen von euch Probleme, das sehe ich immer wieder und nehme es wahr. Der Kopf ist viel zu klein um das Universum oder Gott oder die geistigen Hierarchien zu begreifen – das Gefühl kennt immer den Weg. Und ja manchmal müssen wir auch durch gefühlsmäßige Täler hindurch, die wir im Moment in dem sie auftreten nicht immer in vollem Umfang verstehen, doch wenn wir weiter forschen, offenbart sich uns das WARUM.

Und jetzt und heute im Juni 2021 bin ich ganz erfüllt und erfühlt von meiner Aufgabe, von den Wesenheiten die mich auf geistiger Ebene begleiten und es ist mir eine ausserordentliche Freude dieses Leben auf dieser Erde zu dieser Zeit führen zu können, auch wenn es manchmal physisch und emotional anstrengend ist und mich auch an meine Grenzen in jeder Hinsicht bringt. Doch Grenzen sind dazu da um überwunden zu werden, weiter nach vorn und nach oben und zu allen Seiten geschoben zu werden, das ist übrigens auch Saturn/Steinbock - Grenzen zu sprengen zu erweitern, aber sie zuerst einmal auszuloten.

Soweit ein kurzes Exkurs in meinen Weg. Nun mag ich ein bisschen auf die Astrologie eingehen (eingangs und zwischendurch habe ich ja immer wieder darauf angespielt), sie ist, wie manche von euch wissen ein Baustein meiner Arbeit und eines meiner „Steckenpferde“ seit vielen Jahren. Die Astrologie spiegelt kosmische Gesetzmäßigkeiten wider und das eigene Horoskop ist ein Wegweiser für den für sich selbst vorgenommenen irdischen Weg.

Im Zeichen Steinbock / 10 Haus / Saturn geht es darum die eigene BERUFUNG zu erfüllen und sie zu leben, sie in die Tat umzusetzen, denn Steinbock ist ein Zeichen der Tat. Die eigene Aufgabe umsetzen, verankern, sichtbar werden und sein. Saturn und Steinbock bedeuten aber immer auch das „Abtragen einer Schuld“ (Schuld = die eigene Göttlichkeit nicht zu leben).

Im Krebs / 4. Haus / Mond erfühlen wir den Weg zu unserer Berufung – er ist der „Gegenspieler“ des Steinbocks, ohne den es eben nicht auf den Gipfel geht – denn rein rational die Dinge zu betrachten ist nur ein sehr kleiner Teil der Realität auf allen Ebenen.
Im Krebs geht es darum die eigene Empfindsamkeit zu verwenden um sich selbst, der Erde und anderen Wesen (Menschen, Tieren, Pflanzen) Heilung und Liebe zu spenden. Aus dem Vollen zu schöpfen – aus der Fülle deiner Möglichkeiten zu schöpfen, darum geht es im Krebs. Im Krebs geht es aber auch darum aus sich selbst heraus wehrhaft zu werden (harte Schale) und sich von Abhängigkeiten zu befreien.

Die Sonne steht aktuell im Krebs – der Mond heute im Steinbock – es ist Vollmond. Die Sonne ist das Talent, das Genie, die Selbstverwirklichung d.h. die Verwirklichung des höheren Selbst. Der Mond ist die Verpflichtung, der Treibstoff, deine innere Welt – ohne das Leben deiner eigenen Mondkräfte ist es dir nicht möglich zu 100 % in deiner Kraft zu sein und deinen Weg zu gehen, darum ist der Mond (und viele wissen ja oft gar nicht, wo ihr Mond zum Zeitpunkt der Geburt sich aufgehalten hat – also in welchem Zeichen) für den Einstieg in die Arbeit an sich selbst wichtiger als die Sonne.

Nun kommen wir zu einer Schwierigkeit die ich oft beobachte – Sonne oder Mond unterhalb der AC/DC Achse (also im ersten oder zweiten Quadranten = Häuser 1 – 6) bedeutet dieser Teil von dir liegt auf deiner sogenannten „Nachtseite“. Im Normalfall fällt es dir sehr schwer Zugang zu diesem Bereich von dir selbst zu erlangen – was die Sonne anbelangt bedeutet es Schwierigkeiten mit der eigenen männlichen Seite und oft auch mit dem Vater – was den Mond anbelangt Schwierigkeiten mit der weiblichen Seite und oft auch mit der Mutter. Sonne oder Mond im Steinbock (oder im 10. Haus) bedeutet übrigens so gut wie immer Schwierigkeiten mit dem Vater (Sonne) oder der Mutter (Mond).

So und nun versteht ihr hoffentlich auch, warum ich in meiner Arbeit oft ziemlich gefordert bin, da ich ja auch dazu hier bin Menschen gewisse Dinge bewusst zu machen – und die meisten „heißen“ und unangenehmen Dinge wollen die meisten Menschen weder wahrhaben noch darauf aufmerksam gemacht werden.

Warum teile ich heute diese kostbaren Informationen mit euch?

Nun ja, weil es jetzt darum geht, dass die Lichtarbeiter (und aller Wahrscheinlichkeit nach bist du einer, sonst würdest du diese Zeilen nicht lesen) dieser Erde auf allen Ebenen und mit allen Sinnen in die Gänge kommen und sichtbar werden.

DU WIRST GEBRAUCHT!

In diesem Sinne eine erfüllende und erfühlende Zeit

Von Herzen
Yvonne

 

yvonne(at)kraft-tier-yoga.at



 

Zurück

TELEGRAM

Mein Telegram-Zugang ist ab sofort privat. Du kannst mir gerne eine Email schicken wenn du gerne darin Platz nehmen möchtest.

 

WERTSCHÄTZUNG

Wenn du meine Arbeit wertvoll findest, so freu ich mich über deine freie Spende/Wertschätzungsbeitrag gerne auf

mein Konto:

IBAN

AT62 4715 0203 8826 0000

BIC VBOEATWWNOM

Rotkehlchen

Back to the Roots

Aus meinem Buch "Back to the Roots - Zurück zu de(ine)n Wurzeln mit Kraft-Tier-Yoga" aus dem Jahr 2015 - ein paar Restexemplare hab ich noch - € 20 zzgl. Versand 

Rotkehlchen

Boschaft von Mutter Maria:

"Geliebtes Wesen, es ist an der Zeit eine neue Menschheit entstehen zu lassen, in der das Zusammenleben auf Wertschätzung und Respekt basiert, anstatt auf Ausbeutung und Profitgier. eine Zeit bricht an, in der sich die Frauen ihrer Rolle als liebender Pol in der Mitte einer Gemeinschaft wieder bewusst werden. Eine Zeit, in der ihr wieder beginnen werdet, euch umeinander zu kümmern und führeinander da zu sein. Eine Zeit, in der die Balance zwischen Geben und Nehmen wieder hergestellt wird, denn es ist falsch Mutter Erde nur auszubeuten un dimmer nur zu nehmen und ihr selbst den Dank dafür zu verwehren. Warum wundert ihr euch, dass sie sich zu wehren beginnt, mit heißen, langen Sommertagen, mit Sturmböen, Wind und Hagel und Wetterkapriolen. Sie versucht euch darauf aufmerksam zu machen, dass ihr als Gäste auf dieser Erde seid, und als Gast ist man dankbar und bringt Geschenke mit oder man wird das nächste Mal nicht mehr eingeladen.

Seht ihr nicht all die schönen Geschöpfe, die sich mit euch die Erde teilen, all die Tiere, die Großen und die Kleinen - vom Marienkäfer, der nach mir benannt wurde, über den Hasen der mir gerne Gesellschaft leistet, bis hin zu den majestätischen Eisbären des Nordpols, welche die Ebene der Meisterschaft für euch Menschen bereithalten. All die wunderbaren Tiere, Bäume, Blumen, Flüsse, Seen, Meere und Berge, die Erde in ihrer ganzen Vielfalt und in ihrem Glanz. Sie ist ein so wunderbarer Ort und auch deine Seele ist in ihrer Essenz so rein und schön, sonst würdest DU das Buch nicht in Händen halten und diese Zeilen lesen. Ich bete für euch, dass ihr erkennen möget, wie schön die Erde ist, wie sehr sie euch liebt - jede einzelne Seele ist ihr wichtig.

Doch sie weint auch um ihre Kinder - die Tiere - die in solchen Massen getötet werden, dass ihre Schreie bis in die geistige Welt dringen und nie aufhören. Erkenne dass die Macht auch in dir liegt etwas zu verändern...

Beginne wieder zu FÜHLEN, denn das Gefühl zeigt dir stets den richtigen Weg. Es ist ein "Lebenskompass" und wurde als "Richtungsweiser" in euer Leben gepflanzt. Denn sei dir bewusst, jede/r einzelne von euch kann die Veränderung sein, die er/sie sich für die Erde und die Menschheit wünscht.

Es ist wichtig, jeden Tag bei sich selbst anzufangen und achtsamer zu werden für die Geschenke, welches ein Leben auf dieser Erde auch für dich bereithält. Dankbarkeit ist ein Schlüsselwort und ein Tor zur geistigen Welt. Scheue aber auch das Tal der Tränen nicht, es wäscht dich rein und heilt deine Wunden.

Und so ist es mir eine große Freude, diese starke Seele mit dem Namen Yvonne in ihrer Arbeit und in ihrem Leben zu begleiten, sie erhebt ihre Stimme für die, von mir so geliebten Wesen, die Tiere und hat einen schweren Weg gewählt, um Liebe zu bringen, Liebe zu sein, Liebe zu säen, denn es steckt so viel Liebe zur Schöpfung in ihr. Ich verneige mich vor dir und deiner Kraft, ich danke dir für dein Sein, für dein Schaffen und Wirken. Ich segne dich und danke dir - im Herzen verbunden - Danke- MARIA!"