DER WIDDER - FRÜHLINGSBEGINN 21.03.2019

Zeitgeist >>

Krafttier Widder

Mit Widderkraft kenne ich mich aus - mein Mond steht im Widder - an Ideen und all den oben genannten Qualitäten herrscht bei mir Überfluss. Meist sogar so viel, dass ich lernen musste, dieses zu viel an Ideen zu zügeln, denn als Mensch unterliege ich ja auch gewissen Gesetzmäßigkeiten (wie z.B. dass auf jede Phase der Aktivität eine Phase der Ruhe folgen muss - man braucht immer Zeit um Erlebtes zu verdauen). Der Kopf übertreibt es gerne mal und dann ist der Körper überfordert.

Daher ist für mich in den letzten Monaten eine konsequente Körperyopapraxis für mich sehr wichtig geworden mit sehr guten Ergebnissen und auch ein "über eine Sache" schlafen und "abwarten und Tee trinken" - diese neue Einstellung macht mich friedlicher, ruhiger, geduldiger, geerdeter - mehr im Stier (der ja dann das nächste Tierkreiszeichen darstellt). Wir müssen immer das lernen, was wir noch nicht so unbedingt gut können;-)

Auch bei den Menschen, die zu mir kommen merke ich immer wieder ganz deutlich, dass die Körperarbeit sehr wesentlich ist - vor allem für Menschen die sehr stark im Kopf sind - vom Typ her gibt es ja Körper- und Kopfmenschen - besonders fatal ist es für die Körpermenschen, wenn sie zu sehr im Kopf sind, da das nicht ihre Stärke ist.

Lass dich inspirieren von dieser Zeit in der die Sonne munter durch den Widder streift und von folgendem Auszug aus einem sehr interessanten Buch "Das Testament der Astrologie" von Oskar Adler.

"Die Charakteristik des Widderzeichens ist das mächtige Nach-außen-Dringen der Willensnatur, die alle Hindernisse überrennen möchte, lieber an diesen zu scheitern bereit ist, als Zugeständnisse an sie zu machen, feind jeder Lauheit, mit einem Wagemut begabt, der vor nichts zurückschreckt, ein Wegbereiter sich und den anderen, mitten durchs Dickicht Pfade schaffend, die vor ihm nicht da waren, ohne Rücksicht auf irgendwelche Vorteile materieller Art, nur ein ideelles Ziel vor Augen, kein wirklich erreichtes anerkennend, sondern immer wieder ein neues setzend, Führer oder Verführer im Guten und Bösen, mit dem unzerstörbaren Glaben an eine Mission, um derentwillen das Kleine und Unwichtige nicht geschont werden darf, wenn es dem Größeren und Wichtigeren in den Weg tritt..."

Zurück

Zitate

"Empathie ist keine Krankheit sondern der Ausdruck eines lichtvollen, beherzten und göttlichen Menschen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, sich um die Schöpfung zu kümmern, denn darin liegt das wahrhaftig größte Glück auf Erden." Meine eigene Weisheit

 

"Wo wir in Gott, das heißt in der Wahrheit sind, dort sind wir zusammen, wo wir im Teufel, das heißt in der Lüge sind, ist jeder für sich allein." Leo Tolstoi 


"Lieber Gott, lass mich keine bösen Gedanken haben und das ist alles, worum ich bitte. Betrachtet das Gebet als einen universellen Selbstregler um die Frequenz anzupassen, aals ein undurchdringliches Schild gegen das Böse. Und dieses Schild wird immer mit euch sein" Braco

"Je nachdem, wieviel Mut ein Mensch hat, schrumpft oder weitet sich sein Leben." Anais Nin

"Jedesmal, wenn man einen inneren Ruf ignoriert, verliert man Energie und Kraft und fühlt eine Art geistigen Tod."

Shakti Gawain

"Im spirituellen Leben geht es weniger um einen Wissenserwerb als um das Lieben lernen." Jack Kornfield


"An dem Tag an dem die Wissenschaft beginnt die nichtphysischen Phänomene zu studieren wird es mehr Fortschritte in einem Jahrzehnt geben, als in allen vergangenen Jahrhunderten ihrer Existenz." Nikola Tesla